Carsten Wiedemann-Hohl (ab 2017)

Carsten Wiedemann-Hohl wurde im hessischen Lauterbach geboren, schon in frühester Kindheit wurde er an den Instrumenten Flöte und Klavier unterrichtet, mit 11 Jahren nahm er seinen ersten Orgelunterricht. Das Trompetenspiel lernte er vorerst autodidaktisch, wurde dann in den Schülerkreis von Landesposaunenwart Ulrich Rebmann aufgenommen, in dessen Bläsergruppe der Evangelischen Kirche Kurhesse-Waldeck er kurze Zeit später Mitglied wurde. Wichtige Erfahrungen im Bereich Pop und Jazz konnte Wiedemann-Hohl in den BigBands des Alsfelder Gymnasiums sowie der Stadt Lauterbach sammeln, in welchen er auch als Solist tätig war. Für sein musikalisches Engagement während der Schulzeit wurde ihm 2007 der „Musikpreis der Albert-Schweitzer-Schule“ verliehen.

Der Wunsch, Kirchenmusik zu studieren, prägte sich gegen Ende seiner Schulzeit aus, nachdem er ein Praktikum an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern bei Gunter Martin Göttsche absolviert hatte. Wichtige Impulse bekam er außerdem im Rahmen eines Freiwilligen Kulturellen Jahres an der Musik an der Stadtkirche, Bad Hersfeld. Im Jahr 2008 begann er das Studium der Evangelischen Kirchenmusik an der Musikhochschule München, welches er im Jahr 2013 mit dem A-Examen und sehr gutem Erfolg abschloss. Außerdem besuchte Wiedemann-Hohl Meisterkurse im Fach Orgel bei Olivier Latry, Almut Rößler, Holger Gehring und Aude Heurtermatte. Als Praktikant an der Dresdner Kreuzkirche (Mentorat Kreuzorganist Holger Gehring) bekam er einen Einblick in die kirchenmusikalische Arbeit an einer der bedeutendsten Kirchenmusikerstellen Deutschlands.

Im Anschluss an das Kirchenmusikstudium begann Carsten Wiedemann-Hohl das Praxisjahr für Kirchenmusiker an der Christuskirche in München bei KMD Andreas Hantke. Sehr viele Impulse sammelte er während dieser Zeit im Bereich der Kinderchorleitung und der Chorleitung, letztere beinhaltete hauptsächlich oratorische Arbeit als auch die Stimmbildung im Chor, wo er eigenverantwortlich arbeiten durfte. Parallel zu diesem Praxisjahr studierte er Konzertfach Orgel bei Prof. Harald Feller an der Musikhochschule München, welches er im Jahr 2015 mit dem „Bachelor of Music“ erfolgreich abschloss.

Im September 2014 wurde Carsten Wiedemann-Hohl als Dekanatskantor an die Auferstehungskirche Deggendorf berufen, wo er schon nach kurzer Zeit große Erfolge in der überregionalen Chorarbeit verzeichnen konnte. Den im September 2015 in Stuttgart begonnenen Masterstudiengang Chordirigieren schloss er mit der Note 1,0 im Juli 2017 ab. Parallel zu seinen Aufgaben als Dekanatskantor ist er Dirigent der Freien Orchestervereinigung Zwiesel e.V..

Impressionen:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Infos Ok